Was ist Beta-Glucan?

Bei Beta-Glucan handelt es sich um einen Naturstoff, der aus sogenannten langkettigen Polysacchariden besteht und den Ballaststoffen zugeordnet wird. Im menschlichen Körper ist er nicht vorhanden und muss diesem daher von außen zugeführt werden. Allerdings musst Du hierbei beachten, dass es unterschiedliche Formen an Beta-Glucan gibt. Diese haben je nach ihrer Struktur unterschiedliche Eigenschaften.

In welchen Lebensmitteln kommen Beta-Glucane vor ?

Die Ballaststoffe sind vor allem in den Zellwänden von unterschiedlichen Getreidesorten enthalten, wie zum Beispiel in Gerste oder Hafer. Da sich Beta-Glucane nahezu ausschließlich in den Zellwänden am Rand befinden, kannst Du sie über diverse Vollkornprodukte zu Dir nehmen. Denn nur in diesen sind sie in erwähnenswerten Mengen enthalten. Zudem findest Du sie auch in Hefe, unterschiedlichen Algen und Pilzen.

Welchen gesundheitlichen Nutzen haben Beta-Glucane?

Einfluss auf den Cholesterinspiegel

Im Oktober des Jahres 2010 bestätigte die sogenannte Europäische Food and Safety Authority (EFSA) die vielen positiven Wirkungen von Beta-Glucan in Gerste und Hafer. Unter anderem wurde herausgefunden, dass die löslichen Ballaststoffe für einen gesunden Cholesterin-Spiegel sorgen können. Allerdings müssen sie in Lebensmitteln in einer Menge von mindestens 0,75 Gramm pro Portion enthalten sein. Des Weiteren wurden Claims diskutiert und teilweise auch verabschiedet, die einen Zusammenhang zwischen dem Stoff und der gesundheitlichen Wirkung darstellen. So kann Beta-Glucan unter anderem sogar auch den Cholesterinspiegel im Blut senken und damit das Risiko unterschiedlicher Herzerkrankungen verringern.

Einfluss auf die Darmgesundheit

Wenn Du die unlöslichen Ballaststoffe regelmäßig zu Dir nimmst, kannst unter Umständen auf natürliche Weise Deine Darmbewegung anregen. Dadurch erhöhen sich das Stuhlvolumen und auch die Stuhlfrequenz. In Kombination mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr kannst Du damit auch Verstopfungen entgegenwirken. Beta-Glucane können den Bakterien in Deinem Dickdarm wertvolle Energie liefern. Von diesen werden sie dann in sogenannte kurzkettige Fettsäuren umgewandelt, die für die Darmwandzellen wertvolle Nährstoffe darstellen.

Wirkung auf das Immunsystem

Vor allem dem in Hafer und verschiedenen Pilzen enthaltene Beta-Glucan wird eine positive Wirkungen auf das Immunsystem nachgesagt. Um diesen Effekt zu erreichen, müsstes Du am Tag 75 Milligramm bis 150 Milligramm der löslichen Ballaststoffe zu Dir nehmen. Da diese Werte über die Nahrung nur sehr schwer zu erreichen sind, kannst Du diese noch mit sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ergänzen.

Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Bate-Glucan aus Hafer kann den Blutzuckerspiegel senken und damit für Typ-2-Diabetiker sehr nützlich sein. Des Weiteren erhöhen die wertvollen Ballaststoffe die Viskosität der Nahrung in Deinem Magen. Dadurch findet die Darmentleerung langsamer als gewohnt statt. Das hat ein besseres Gewichtsmanagement zur Folge. Hierzu steht in einem Claim, dass der Verzehr der Beta-Glucane aus Getreide (Hafer und Gerste) über die Nahrung den Blutzuckerspiegel nach dem Essen senken kann. Voraussetzung ist aber, dass Du pro Mahlzeit vier Gramm des Ballaststoffes aus Hafer beziehungsweise 30 Gramm aus Gerste zu Dir nimmst. Hierfür kannst Du unterschiedliche Lebensmittel essen. Sehr gut eignen sich für diese Zwecke Haferkleie-Flocken.

Gibt es weitere Studien zu Beta-Glucan und seinen Wirkungen?

Seit vielen Jahren werden immer wieder wissenschaftliche Studien zur Wirkung von Beta-Glucan durchgeführt, von denen nun einige samt Ergebnis genauer vorgestellt werden.

Studie 1: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21411304

In dieser Studie wurde festgestellt, dass Beta-Glucan den Blutzuckerspiegel senken, den Blutzucker regulieren und der Darmschleimhaut zur Regeneration verhelfen kann. Zudem hat der Stoff einen positiven Einfluss auf Übergewicht. Hierfür wurden einige Untersuchungen mit fettleibigen Mäusen durchgeführt. Den Tieren wurde über einen bestimmten Zeitpunkt eine besonders fettreiche Nahrung zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurde den Mäusen Beta-Glucan verabreicht. Dadurch konnten folgende Wirkungen erzeugt werden:

  • eine deutliche Gewichtszunahme
  • weniger Fettgewebe
  • niedrigere Blutzuckerwerte
  • ein tieferer Cholesterinspiegel
  • deutlich weniger Fettablagerungen in der Leber

Auch bei Menschen konnte durch eine gezielte Nahrungsergänzung mit dem wertvollen Stoff bei Männern wie auch bei Frauen, die unter einem erhöhten Cholesterinspiegel leiden, eine deutliche Senkung erreicht werden. In dieser Studie konnte auch herausgefunden werden, dass Beta-Glucan auch einige positive Wirkungen auf das Immunsystem des Darms haben kann. Unter anderem wurde festgestellt, dass die Ballaststoffe dieses stärkenund vor allen Infektionen schützen können.

Studie 2: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12742376

In dieser Studie gelang es einigen japanischen Forschen zu beobachten, dass eine Nahrungsergänzung mit Beta-Glucan bei Mäusen zu einer deutlichen Steigerung der Lymphozyten-Produktion führen kann. Hierbei handelt es sich um weiße Blutkörperchen, die unter anderem die Aufgabe haben, alle Krankheitserreger abzuwahren. Auf diese Weise wurden durch die gezielte Nahrungsergänzung mit Beta-Glucan der Darm beziehungsweise dessen Immunsystem gestärkt.

Studie 3: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22500243

Auch dies ist eine japanische Studie. In dieser erkannten die Forschen die antioxidative Wirkung der Ballaststoffe. Sie konnte an den sogenannten Thrombozyten (Blutplättchen) gezeigt werden. Zudem soll es sogar funktioniert haben, bei menschlichen Darmkrebszellen den Zelltod auszulösen. Diese Wirkung kann sogar noch durch eine gezielte Gabe von Vitamin C verstärkt werden.

Studie 4: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7979954

Des Weiteren wurden auch weitere Studien an Menschen durchgeführt. Zum Beispiel wurden einigen Risikopatienten, die entweder einen Brusteingriff oder aber einen uterleibschirurgischen Eingriff hinter sich hatten, vor wie auch nach der Operation bestimmte Mengen an Beta-Glucan verabreicht. Dadurch konnte eine verminderte Infektionsrate erreicht werden. Alle Patienten (67) vertrugen die Einnahme der Ballaststoffe sehr gut.

Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass die oben erwähnten wissenschaftlichen Informationen keine ärztliche Behandlung wie auch keine fachgerechte medizinische Betreuung durch einen erfahrenen Medizineroder Therapeuten ersetzen können. Die Feststellungen sollen Dir lediglich einige Hilfestellungen liefern.

Wer sollte Beta-Glucan nehmen?

Da sich der Stoff von Natur aus nicht im menschlichen Körper befindet, können sehr viele Menschen von Beta-Glucan profitieren. Denn jeder von uns sollte an einem gesunden und starken Immunsystem und einer gut funktionierenden Darm-Tätigkeit interessiert sein. Das ist längst nicht bei jedem Menschen der Fall. Denn durch den täglichen Stress, dem wir immer wieder ausgesetzt sind, wird der Körper sehr stark gefordert. Wenn Du regelmäßig und in den passenden Mengen Beta-Glucan zu Dir nimmst, tust Du Deiner Gesundheit etwas Gutes und kannst den Alterungsprozess mit dem Naturstoff aufhalten. Auch wenn Du regelmäßig unter diversen Allergien, sogenannten Autoimmunerkrankungen, Infekten oder auch unter einer verzögerter Wundheilung leidest, kannst Du von dem gesunden Stoff profitieren.

In welcher Dosierung sollte Beta-Glucan genommen werden?

Welche Mengen eingenommen werden sollten, hängt vor allem von dem Ziel ab, das Du hast. Ein durchschnittlicher Erwachsener sollte am Tag aber zwischen 75 Milligramm und 150 Milligramm einnehmen. Hierfür isst Du geeignete Lebensmittel oder besorgst Dir in der Apotheke sogenannte Nahrungsergänzungsmittel. In akuten Fällen kannst Du aber auch 1000 Milligramm oder sogar noch mehr der löslichen Ballaststoffe zu Dir nehmen. Allerdings solltest Du Dich hierzu vor der Einnahme von einem Apotheker oder von Deinem Hausarzt beraten lassen.

Gibt es Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten?

Bislang sind keine Nebenwirkungen bekannt, die durch die Einnahme von Beta-Glucan entstanden sind. Auch gibt es bisher keine langfristigen Gesundheitsrisiken. Aus diesem Grund wurde der Bioaktivstoff von der sogenannten amerikanische Arzneimittelbehörde als sicher eingestuft. In unterschiedlichen Studien wurde zudem auch herausgefunden, dass es auch keine Wechselwirkung mit bestimmten anderen Medikamenten gibt. Das gilt auch für Beta-Glucane, die über die Nahrung aufgenommen werden.

Fazit

Beta-Glucane sind lösliche Ballaststoffe, die viel positive Wirkungen auf den menschlichen Körper haben können. Sie kommen vor allem in einigen Getreidearten vor, wie zum Beispiel in Hafer und Gerste. Zudem befinden sie sich auch in einigen Algen und Pilzen. Sie können den Körper bei einigen Arbeiten unterstützen und die Gesundheit verbessern. Wenn Du jeden Tag die passenden Mengen (siehe oben) an Beta-Glutan zu Dir nimmst, kannst Du unter anderem Deine Darm-Tätigkeit anregen. Des Weiteren ergeben sich dadurch auch einige positive Wirkungen auf den Blutzucker, auf das Immunsystem und auf den Fettstoffwechsel.

Hafer wird immer beliebter, nicht zuletzt aufgrund des darin enthaltenen löslichen Ballaststoffes. Denn dieser kann auch den Cholesterinspiegel senken. Aus diesem Grund ist nun auch die Backindustrie auf diesen Zug aufgesprungen. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, ein gesundes Beta-Glucan-Brot herzustellen. Dieses soll den wertvollen Stoff in hohen Konzentrationen enthalten und kann durch den Verzehr die vielen positiven Wirkungen erzeugen. Ob und wann das Brot auf den Markt kommen wird, ist noch unklar.