Ubiquinol – das bessere Q10?

Das Coenzym Q10 ist im Bereich der Hautpflege ein sehr bekannter Inhaltsstoff. Die meisten Verbraucher wissen jedoch nicht, dass der menschliche Körper es bei einer äußerlichen Zufuhr erst aktivieren muss, um von seinen positiven Eigenschaften zu profitieren. Tatsächlich ist die bereits aktivierte Form von Q10 bereits Bestandteil unseres Organismus. Sie wird als „Ubiquinol“ bezeichnet und erfüllt viele wichtige Aufgaben. Unter anderem versorgt sie alle Zellen unseres Körpers mit Energie und sorgt dafür, dass alle Organe richtig arbeiten können. Doch was hat es damit auf sich und was bringt es als Nahrungsergänzungsmittel für Vorteile mit sich? Wir sind der Sache auf dem Grund gegangen und haben alle wichtigen Fakten für euch zusammengefasst.

Was ist Ubiquinol?

Bei Ubiquinol handelt es sich um die aktive Form des körpereigenen Coenzyms Q10. Ihr werdet sicherlich schon mal auf die Bezeichnung Q10 gestoßen sein. Es ist überall dort zu finden, wo mit ewiger Jugend geworben wird – sprich auf etlichen Anti-Aging-Produkten, die erste Fältchen bekämpfen sollen. Bevor nämlich härtere Geschütze wie Botox oder gar Liftings gegen Falten aufgefahren werden, ist die Unterstützung des Coenzyms Q10 in Cremes der erste Schritt, um die ersten Anzeichen der Hautalterung zu mildern.

Doch nicht nur in diesem Bereich wird das Coenzym Q10 benötigt. Es wird auch allen jüngeren Leuten empfohlen, die mehr als 15 Kilogramm abnehmen müssen, damit sie das Bindegewebe ihrer Haut stärken und somit die Hautelastizität zu unterstützen können. Außerdem erweist sich Q10 als äußerst wichtig für die Gesundheit unseres Herzens, da es genau wie alle anderen Organe dank dieses wertvollen Coenzyms überhaupt mit Energie versorgt werden und regelrecht funktionieren kann. Nicht zuletzt unterstützt es außerdem die gesunde Funktion der Blutgefäße, indem es den Cholesterinspiegel reguliert und somit Verstopfungen von Venen und Arterien vorbeugt. Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass ohne Q10 keine einzige Zelle unseres Körpers funktionieren würde, da dieses wichtige Coenzym benötigt wird, um Nährstoffe wie Adenosintriphosphat (kurz: ATP) in Energie umzuwandeln. Beim ATP handelt es sich um einen universellen Energieträger, der überwiegend in den Mitochondrien gebildet wird. Ihr müsst euch den Körper vorstellen wie eine gewöhnliche Maschine, die durch einen Motor angetrieben wird. Die Mitochondrien sind kleine Kraftwerke, die wie ein Verbrennungsmotor Funktionieren und dadurch Energie erzeugen, wenn ihnen ein Brennstoff (in unserem Fall Nährstoffe) zugeführt wird. Diese Nährstoffe wiederum Dank des Ubiquinols gewonnen, welches die Energie aus eingenommenen Kohlenhydraten und Fetten bezieht.

Der Wirkmechanismus von Q10 und Q10-Präparaten lässt sich demnach relativ einfach zusammenfassen: Durch die äußere Zufuhr (beispielsweise in Form einer Creme oder durch die Einnahme des Coenzyms als Nahrungsergänzungsmittel) wird die körpereigene Produktion des Enzyms zusätzlich angeregt. Nach der Aktivierung setzt der Körper es als Ubiquinol für verschiedene Aufgaben ein:

  • Es ist lebenswichtig für unsere Körperzellen, denn durch das Enzym werden sie mit Energie versorgt und sterben nicht ab.
  • Es schützt sowohl die Zellen als auch das Blut vor Oxidation und somit vor freien Radikalen und oxidativem Stress.
  • Es verhilft unseren Organen aufgrund der unterstützten Zellerneuerung zu Bestleistungen.

An dieser Stelle sollten wir erwähnen, dass die Haut ebenfalls ein Organ ist. Sie schützt das „Innenleben“ unseres Körpers vor äußeren Einflüssen wie Verunreinigungen und hält Knochen, Muskeln und Gefäße zusammen.

Anzeige

Aktiviertes Q10 aus biochemischer Sicht

Aus chemischer Sicht ist Ubiquinol eine reduzierte Form des herkömmlichen Coenzyms Q10. Es entspricht dem „Rest“, der nach der Oxidation übrigbleibt. Erstmals isoliert wurde die Substanz im Jahr 1957 vom Team rund um Dr. Frederick L. Crane in Wisconsin. Die Isolierung erfolgte aus Mitochondrien des Herzens. Ein Jahr später entschlüsselte Dr. Karl Folkers gemeinsam mit anderen Forschern der Universität Texas die chemische Formel die dahintersteckt. Diese lautet „2,3, Dimethoxy-5-methyl-6 decaprenyl-1,4-benzoquinon“. Der Name leitet sich von „ubiquitous“ ab, was so viel bedeutet wie „überall vorhanden“. Tatsächlich wird das aktivierte Q10 nicht nur im menschlichen Körper produziert, sondern es kommt als biologische Substanz auch in einer ganzen Reihe von Lebewesen vor, so etwa in der Tierwelt, in verschiedenen Pflanzenarten und sogar in vielen Mikroorganismen. Leider ist diese wertvolle Substanz in der Luft sehr instabil, sodass sie schnell oxidiert und ihre Wirkung vorerst verliert. Erst wenn sie wieder aktiviert wird kann sie vom Körper aufgenommen werden. Ihre antioxidative Wirkung wurde erst im Jahr 1966 durch die Dres. Mellors und Tappel beschrieben.

Im späteren Verlauf hat sich herausgestellt, dass gesunde Individuen über 90 Prozent des aktivierten Coenzyms Q10 im Körper zur Verfügung haben. Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion ab dem 30. Lebensjahr immer weiter ab. Jedoch kommt es manchmal vor, dass auch jüngere Patienten von einem Q10-Abfall betroffen sind. Dies kann auf verschiedene Krankheiten zurückzuführen sein, so beispielsweise Diabetes, Lebererkrankungen, neurologische oder kardiovaskuläre Erkrankungen.

Gibt es verschiedene Arten des Coenzyms Q10?

Das aktivierte Q10 macht im menschlichen Organismus mehr als 95 Prozent des Coenzyms Q10 aus. Wie bereits erwähnt wird diese Form benötigt, da sie das Überleben unserer Zellen sichert, indem der Körper sie bis zu achtmal schneller resorbieren kann als das nicht aktivierte Q10. Aufgrund der schnellen Resorption reichen im Gegensatz zum herkömmlichen Q10 bereits geringe Mengen aus, um die Zellen ausreichend mit Energie zu versorgen.

Unser Körper produziert jedoch auch letztere Form von Q10, die nicht minderwichtig ist. Dabei handelt es sich um das so genannte „Ubiquinon“, was dem Q10 in oxidierter Form entspricht. Auch diese Form von Q10 wird als gesundheitsfördernd angesehen, daher wird sie seit mehreren Jahren gern als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Sie fördert sowohl die neurologische als auch die kardiovaskuläre Gesundheit.

Der entscheidende Nachteil an Ubiquinon ist, dass es nicht ohne weiteres vom Körper absorbiert werden kann. Die Absorption selbst ist zwar primär von verschiedenen Faktoren wie dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Alter abhängig. Dennoch funktioniert die Absorption von aktiviertem Q10 unabhängig von den eben genannten Bedingungen stets zügiger, sodass der Körper bei Bedarf sofort darauf zurückgreifen kann.

Der springende Punkt ist, dass das aktivierte Coenzym Q10 eine höhere Bioverfügbarkeit als normales Q10 hat, da es sehr schnell vom Darm resorbiert werden kann. Daher bieten Ubiquinol-Präparate einen entscheidenden Vorteil gegenüber gewöhnlichen Q10-Präparaten. Letztere müssen nämlich erst aktiviert werden, damit der Körper sie verwerten kann. Da das aktivierte Coenzym Q10 für normal funktionierende Organe unabdingbar ist, empfehlen Mediziner der Generation 45+ vom gewohnten inaktiven Q10 auf die aktivierte Form umzusteigen. Diese Altersgruppe ergibt sich aus der Tatsache, dass mit dem 30. Lebensjahr die körpereigene Produktion des Coenzyms Q10 allmählich nachlässt. Die Vorteile von Ubiquinol gegenüber Ubiquinon liegen auf der Hand:

Zunächst sei die antioxidative Unterstützung erwähnt, die nur durch aktiviertes Q10 gewährleistet werden kann. Laut dem aktuellen wissenschaftlichen Stand ist es das stärkste Antioxidant, das dem Körper zur Verfügung steht. Dadurch unterstützt es unseren Körper im Schutz vor altersbedingten Schäden, indem es unter anderem die Zellen mit lebenswichtiger Energie versorgt. Freie Radikale haben folglich keine Chance, die Zellen zu schädigen! Zum Stichpunkt Energie lässt sich noch hinzufügen, dass das aktivierte Coenzym Q10 95 Prozent der Energie produziert und über einen langen Zeitraum hinweg konstant aufrechterhält. Darüber hinaus wird die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße unterstützt.  Das aktivierte Q10 lässt sich aber nicht nur über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sondern es kommt auch in einigen Nahrungsmitteln vor, beispielsweise in Vollkorngetreide, fettreichen Fischen und in Fleisch. Allerdings gibt es zwei Haken die vermuten lassen, dass es sich hierbei nicht um die zuverlässigsten Quellen handelt. Das aktivierte Q10 ist in schwindend geringen Mengen enthalten die bei Weitem nicht ausreichen, um den Tagesbedarf zu decken – dieser liegt je nach Alter und Gesundheitszustand bei 100-150 Milligramm. Bei der Verarbeitung der Nahrungsmittel und vor allem beim Kochen kann es schnell passieren, dass das enthaltene Coenzym Q10 oxidiert und dadurch seine Wirkung verliert.

Für wen ist es besonders empfehlenswert?

Wie bereits erwähnt eignet sich das aktivierte Q10 gerade für die Personengruppe, die 45 Jahre oder älter ist. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an altersbedingten gesundheitlichen Problemen zu leiden. Durch die Einnahme von aktiviertem Q10 können diese jedoch deutlich gelindert und manchmal sogar beseitigt werden. Nachfolgend haben wir die Einsatzmöglichkeiten von aktiviertem Q10 für euch aufgelistet:

Allen voran sei die Herzgesundheit genannt. Kardiovaskuläre Schäden fordern vor allem in Industrieländern viele Opfer. Darunter leiden in erster Linie die Betroffenen selbst, aber auch das Gesundheitssystem beklagt immense Kosten, die innerhalb der EU bei knapp 200 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Durch die Einnahme von Ubiquinol als Nahrungsergänzungsmittel wird die körpereigene Produktion ergänzt, sodass die Konzentration im Blut konstant aufrechterhalten werden kann. Das Herz ist von Natur aus das Organ mit dem höchsten Bedarf. Daher konnten Wissenschaftler in einer groß angelegten Studie aus dem Jahr 2014 nachweisen, dass die regelmäßige Nahrungsergänzung zu einem Rückgang der Sterberate aufgrund von Herzversagen führt. Neben der Pflege der Herzgesundheit mit Nahrungsergänzungsmitteln auf Ubiquinol-Basis ist auch eine ausgewogene Ernährung anzuraten. Dabei sollte ein abwechslungsreicher Speiseplan mit frischen und möglichst naturbelassenen Lebensmitteln in Verbindung mit der Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus wird auch empfohlen, das Herz mit regelmäßiger Bewegung im Takt zu halten. Auch leichter Sport hat den positiven Nebeneffekt, dass eventuell überschüssige Pfunde verschwinden und dass man sich jugendlicher und fitter fühlt.

Neben der Herzgesundheit kann auch die Gesundheit von Neugeborenen optimiert werden, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft regelmäßig aktiviertes Q10 einnimmt. Die Knochen des Kindes resultieren als stabiler, sodass sie im Kindesalter nicht bruchanfällig sind, wenn das Kind z. B. vom Fahrrad stürzt.

Die Einnahme von Ubiquinol bewirkt außerdem die Senkung eines zu hohen Cholesterin-Spiegels, der sonst zu einer Überfettung des Blutes führen und die Blutgefäße verstopfen kann. Wenn dies geschieht kann das Blut nicht mehr richtig in das Herz gepumpt werden und kann somit nicht im Körper zirkulieren. Im schlimmsten Fall bilden sich Gerinnsel, die das Herz selbst schädigen können, wenn sie hineingelangen.

Jenen Patienten, die bereits hohe Cholesterin-Werte haben und zur Normalisierung der Werte Statine einnehmen müssen, können durch die Einnahme von aktiviertem Q10 ihre Leber vor Schäden schützen, die als Nebenwirkung bei der Behandlung von Cholesterin auftreten können.

Aufgrund seiner energiesteigernden Leistung profitieren auch Sportler von der Wirkung des aktivierten Coenzyms Q10. Die Energie, die den Zellen verliehen wird, überträgt sich auch auf den gesamten Körper. Die Einnahme von aktiviertem Q10 als Nahrungsergänzungsmittel führt also auch zu einer gesteigerten körperlichen Leistungsfähigkeit.

Auch bei unerfülltem Kinderwunsch kann die Einnahme des aktivierten Q10 helfen, denn es ist in hohen Mengen auch in den Spermien enthalten. Forscher konnten im Rahmen einer urologischen Studie nachweisen, dass die Spermienqualität bei mehr als 60 Prozent der teilnehmenden Männer verbessert hat.

Nicht zuletzt profitieren auch Krebs-Patienten von der Einnahme des aktivierten Coenzyms Q10, denn bösartige Tumorzellen zerstören gesunde Zellen. Ubiquinol unterstützt das Überleben der Zellen und reduziert dadurch die Sterberate betroffener Patienten.

Zusammenfassung

Hinter dem Begriff Ubiquinol verbirgt sich nichts anderes als die aktivierte Form des Coenzyms Q10. Was den meisten Leser(-innen) aus der Schönheitsbranche bekannt sein dürfte stellt sich als absolut lebenswichtige biologische Substanz heraus. Im menschlichen Körper funktioniert das aktivierte Coenzym Q10 wie ein Energielieferant, der die Gesundheit der Zellen aufrechterhält. Seine Aufgabe besteht in der Gewinnung von Nährstoffen aus Fetten und Kohlenhydraten, die über die Nahrung aufgenommen werden. Wenn die Zellen ausreichend mit Energie versorgt sind arbeiten auch alle unsere Organe richtig. Sie werden außerdem vor freien Radikalen sowie vor oxidativem Stress bewahrt.

Wie der Name vermuten lässt ist die aktivierte Form von Q10 in jeder Zelle unseres Körpers zu finden. Außer in unserem Körper ist sie nämlich auch fast überall in der Natur vertreten. Dies lässt darauf schließen, dass auch diverse Nahrungsmittel reich an Q10 sind. Allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass das Ubiquinol beim Kochen oder Backen leicht oxidieren kann. Daher empfehlen Experten ab dem 45. Lebensjahr die Einnahme des aktivierten Q10 als tägliches Nahrungsergänzungsmittel, denn ab dem 30. Lebensjahr lässt die körpereigene Produktion dieser wichtigen Substanz immer weiter nach. Betrachtet man die Präsenz im menschlichen Organismus stellt man fest, dass die größte Ansammlung des aktivierten Coenzyms Q10 sich im Herzen befindet. Schließlich ist es eines unserer wichtigsten Organe und muss bestmöglich versorgt werden. Die Einnahme des aktivierten Q10 bringt neben der gesundheitsfördernden Wirkung auf das Herz sehr viele weitere gesundheitliche Vorteile mit sich. So kommt es, dass es dank seiner zellerneuernden Wirkung wirksam gegen erste Fältchen eingesetzt wird und dass vor allem Personen ab dem 45. Lebensjahr vor diversen altersbedingten Problemen wie etwa zu hohe Cholesterinspiegel bewahren kann. Wer ab 30 mit der regelmäßigen Einnahme von aktiviertem Q10 beginnt kann nur davon profitieren – es kann keinesfalls schaden, früh mit der Einnahme zu beginnen!