Marine Omega-3 Konzentrate und ihr klinisch geprüfter Nutzen für die Gesundheit

Omega-3 Konzentrate bzw. Omega-3 Fettsäuren sind wesentliche strukturelle Komponenten von Zellmembranen und stellen zudem wichtige Ausgangsstoffe für die Synthese bestimmter Hormone dar. Die Docosahexaensäure (DHA), welche vor allem im Gehirn und der Retina des Auges vorkommt, ist die längste Omega-3 Fettsäure, die aus marinen Quellen aufgenommen werden kann. Lange wurde postuliert, dass die langkettigen Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA in ausreichender Menge durch Umwandlung der mittelkettigen Alpha-Linolensäure (ALA), welche aus pflanzlichen Quellen wie zum Beispiel Leinsamen aufgenommen wird, im Körper bereitgestellt. werden können. Diese Daten stammen aber vorwiegend aus Tierversuchen und sind, wie neuere Untersuchungen zeigen, nicht unmittelbar auf den Menschen übertragbar.

Heute geht man davon aus, dass ALA nur zu ca. 8-20% in EPA und zwischen 0,5 – 9% zu DHA umgewandelt werden kann. Unter anderem spielt hierbei das Geschlecht eine große Rolle. Bei Frauen lag die Umwandlungsrate von ALA zu EPA im Schnitt um das 2,5 fache höher als bei Männern 1. Andere Untersuchungen gehen sogar von einem noch geringeren Prozentsatz von maximal 5–10% für EPA und 2–5% für DHA, oder sogar von weniger als 5% für EPA oder DHA, aus 2. Studien zur Untersuchung der Auswirkungen von ALA auf Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen zeigten zudem nur einen geringen Nutzen3, wobei die positiven Wirkungen von EPA und DHA auf das Herz-Kreislauf-System mittlerweile gut belegt sind (siehe unten). EPA und DHA sind reichlich in fettem Fisch vorhanden, was eine vorhergehende Syntheseleistung des Körpers überflüssig macht. Von Ernährungswissenschaftlern wird empfohlen, mindestens zwei Fischmahlzeiten (fetter Kaltwasserfisch) pro Woche (was ca. 30 g Fisch pro Tag entspricht) oder mindestens 300 mg Omega-3 Fettsäuren (EPA und DHA) pro Tag, zu sich zu nehmen.

In der Realität ist die Versorgung mit EPA und DHA jedoch viel geringer als empfohlen 4. Die Gründe hierfür sind vielseitig, z.B. individuelle geschmackliche Aversion gegen Fisch, geringes Angebot von frischem Fisch oder Angst vor im Fisch angereicherten Umweltgiften. Die Zufuhr von Omega-3 Fettsäuren über hochreine Omega-3 Konzentrate in Form von Nahrungsergänzungsmitteln bietet hier eine einfache und verbraucherfreundliche Form zum Ausgleich des Defizits. Das Angebot an Erzeugnissen aus marinen Omega-3 Fettsäuren steigt jährlich, wodurch es immer wichtiger wird sich von der Konkurrenz durch Verwendung äußerst reiner, hochkonzentrierter und klinisch erprobter Produkte abzuheben.

Durch über 170 Jahre Erfahrung mit marinen Omega-3 Konzentraten werden durch die Firma Epax AS hohe Standards gesetzt, zum Nutzen der weltweiten Nahrungsergänzungsmittelindustrie. Vor allem hinsichtlich Qualität und Reinheit von marinen Omega-3 Konzentraten ist die Firma Epax AS schon immer Vorreiter gewesen. Alle Produkte werden standardmäßig gemäß GMP/API Bedingungen produziert und entsprechen dem Europäischen Arzneibuch und der GOED Voluntary Monography (GOED: Global Organization for EPA and DHA Omega-3). Durch patentierte Prozesse werden sowohl störende Oxidationsprodukte, die für den fischigen Geschmack verantwortlich sind, als auch Umweltgifte effektiv entfernt und die wertvollen Fettsäuren EPA und DHA aufkonzentriert. Als Ergebnis dieses aufwändigen Aufreinigungs- und Konzentrierungsverfahrens erhält man qualitativ erstklassige, reinste und hoch konzentrierte Omega-3 Konzentrate. Die Firma Goerlich Pharma, ein inhabergeführtes Unternehmen südöstlich von München, ist seit nunmehr 15 Jahren mit dem Unternehmen Epax AS verbunden und der exklusive Vertriebspartner für die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz. Goerlich Pharma ist ein kompetenter Full-Service-Partner nach dem „Alles aus einer Hand-Prinzip“ für die Realisierung der Produktideen, von der Formulierung bis hin zum verkaufsfertigen Endprodukt zu einem marktgerechten Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Omega-3 Konzentrate von Epax AS sind durch nunmehr über 100 durchgeführte klinischen Studien die am besten untersuchten marinen Omega-3 Konzentrate auf dem Markt. Basierend auf diesenumfangreichen klinischen Daten wurden verschiedene DHA/EPA Konzentrateentwickelt, die genau auf bestimmte Indikationsgebiete abgestimmt sind. Diese unterscheiden sich in ihren DHA- und EPA-Konzentrationen, aber auch in den Verhältnissen der beiden Fettsäuren. Einige der heute am gründlichsten erforschten Indikationsgebiete für marine Omega-3 Fettsäuren sind Herzkreislauf Erkrankungen, die Augengesundheit, die kognitive Leistungsfähigkeit und eine gesunde Kindesentwicklung. Auch die EFSA hat den gesundheitlichen Nutzen der Omega-3 Konzentrate in diesen Bereichen in ausführlichen Gutachten unter die Lupe genommen und positiv bewertet.

Gesundes Herz-Kreislauf- System durch EPAX 6000 TG

Experimentelle Studien konnten zeigen, dass sich eine Reihe kardiovaskulärer Risikofaktoren, wie die Ruhe-Frequenz, der systolische und diastolische Blutdruck, Triglyceridwerte und inflammatorische Prozesse, um einige Beispiele zu nennen, durch marine Omega-3 Fettsäuren verbessern lassen. Darüber hinaus belegen in vitro Untersuchungen und Tierstudien antiarrhythmische Effekte von marinen Omega-3 Fettsäuren5.

Diese Beobachtung ist von großer Bedeutung, da Arrhythmien für fast 50% der Todesfälle von Herzinfarktpatienten verantwortlich sind. Marine Omega-3 Fettsäuren sind also nicht nur für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wertvoll, sondern auch Patienten mit bestehenden Herzerkrankungen, wie einer schweren Herzinsuffizienz z.B. nach einem Herzinfarkt, können noch von einer Nahrungsergänzung mit marinen Omega-3 Fettsäuren profitieren.

In einer großen klinischen Studie wurde eine signifikante Senkung der Mortalität durch regelmäßige Einnahme von Omega- 3 Fettsäuren nachgewiesen 6.

Herzfunktion

Die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems ist heute von großem Interesse, nicht nur in Europa, sondern weltweit. Durch eine ganze Reihe aussagekräftiger klinischer Studien wurden positive Effekte auf die Herzgesundheit durch EPA und DHA nachgewiesen. Auch die EFSA (European Food Safety Authority) bestätigt die Existenz wissenschaftlicher Beweise dafür, dass bei Gesunden eine (negative dosisabhängige) Korrelation zwischen der Einnahme von EPA plus DHA (bis zu etwa 250 mg pro Tag, entsprechend 1-2 Portionen fettem Fisch pro Woche) und der KHK-Mortalität (KHK: Koronare Herzkrankheit) besteht. EPA und DHA können hiernach das Sterblichkeitsrisiko durch unterschiedliche Mechanismen, z.B. durch antiarrhythmische und antithrombotische Effekte, durch Senkung des Blutdrucks, der Herzfrequenz und der Triglycerid-Konzentrationen im Plasma, reduzieren. Dabei erwiesen sich sowohl die Dosierungen von EPA und DHA als auch die Zeitspannen, nach denen ein klinischer Effekt beobachtbar wurde, für die einzelnen Mechanismen als sehr unterschiedlich. Von der EFSA wurde eine Positive Opinion zum Health Claim „EPA und DHA tragen zur normalen Herzfunktion bei“ veröffentlicht. Damit die Angabe zulässig ist, sind die Verbraucher darüber zu unterrichten, dass sich die positive Wirkung bei einer täglichen Aufnahme von 250 mg EPA und DHA einstellt 7.

Triglyceride

Erhöhte Triglycerid-Werte, vor allem wenn sie mit erhöhten Cholesterin-Werten einhergehen, sind ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, z.B. Arteriosklerose. Newman et al. Konnten zeigen, dass bei Ureinwohnern Alaskas, die durch ihre traditionelle Ernährung viel mehr DHA und EPA zu sich nehmen als Zuwanderer, die Aorta und die Herzkranzgefäße deutlich weniger arteriosklerotisch verändert waren 8. Durch eine randomisierte, placebo-kontrollierte Studie mit Patienten mit koronarer Herzkrankheit wurde nachgewiesen, dass die Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren (EPA und DHA) aus Fischölkonzentrat den Verlauf der koronaren Arteriosklerose zumindest mäßig abschwächen kann9. Darüber hinaus wurde in klinischen Studien mit EPAX Konzentraten eine signifikante Senkung der Triglycerid-Werte bei postmenopausalen Frauen gegenüber Placebo 10, sowie eine Erhöhung der arteriellen Elastizität bei älteren Männern mit erhöhten Blutfettwerten gezeigt 11. Auch die EFSA hat in ihrem Gutachten bestätigt, dass „DHA und EPA zur Aufrechterhaltung eines normalen (Nüchtern-) Triglycerid-Spiegels beitragen“ (täglich 2 g bzw. 2-4 g EPA und DHA). Hohe Dosen von EPA und DHA (2-4g/d) können Serum-Triglyceride in Personen mit und ohne Hyperlipoproteinämie senken.

Dieser Effekt sei abhängig sowohl von der Dosis als auch der Ausgangskonzentration der Triglyceride, so die Experten. Die Mechanismen, die diesem Effekt zugrunde liegen, beinhalten die Hemmung der Synthese von Triglyceriden, die Stimulation der Beta-Oxidation von Fettsäuren und eine erhöhte Aufspaltung von VLDL Triglyceriden vermittelt durch die Lipoproteinlipase 12

Blutdruck

Omega-3 Fettsäuren wirken sich positiv auf einen weiteren Risikofaktor, nämlich Bluthochdruck, aus. Die EFSA hat bestätigt, dass höhere Dosen and EPA+DHA (3g pro Tag) einen kurzzeitigen Effekt auf den systolischen Blutdruck bei Testpersonen mit unbehandeltem Bluthochdruck haben. Auch bei Probanden mit normalem Blutdruck wurden kleinere, aber statistisch signifikante Effekte beobachtet. Der Health Claim „DHA und EPA tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks bei“ wurde von der EFSA positiv bewertet. Damit die Angabe zulässig ist, sind die Verbraucher darüber zu unterrichten, dass sich die positive Wirkung bei einer täglichen Aufnahme von 3 g EPA und DHA einstellt 12. Auch bei Probanden mit normalem Blutdruck wurden kleinere, aber statistisch signifikante Effekte beobachtet. Der Health Claim „DHA und EPA tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks bei“ wurde von der EFSA positiv bewertet. Damit die Angabe zulässig ist, sind die Verbraucher darüber zu unterrichten, dass sich die positive Wirkung bei einer täglichen Aufnahme von 3 g EPA und DHA einstellt 12.

EPAX 6000 TG

Das hochdosierte EPAX 6000 TG Konzentrat wurde in 12 kontrollierten Doppelblind-Studien mit Patienten mitkardiovaskulären Risikofaktoren verwendet. Die Ergebnisse dieser Studien wurden in Artikeln in medizinischen Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht.

Mindestens 300 mg EPA und 200 mg DHA sind in einem Gramm EPAX 6000 TG enthalten. Zur Erfüllung des Health Claims bezüglich einer normalen Herzfunktion sind also nur 500 mg EPAX 6000 TG pro Tag nötig.

EPAX 1050 TG für Augen, Gehirn und Schwangerschaft

Augengesundheit

Auch im Auge spielen Omega-3 Fettsäuren eine wichtige Rolle. So findet sich der höchste DHA-Gehalt im Körper in der Retina, in den Membranen der Photorezeptoren. Dort ist DHA an essentiellen Signaltransduktions-Prozessen beteiligt. Darüber hinaus bietet DHA Schutz vor Zelltod (Apoptose) und hat zudem anti-oxidative, anti-inflammatorische und anti-angiogenetische Effekte 13. Bereits bei der Augenentwicklung spielt DHA eine essentielle Rolle (siehe unten). So konnte zum Beispiel gezeigt werden, dass Frühgeborene, die keine Nahrungsergänzung mit DHA erhielten, eine langsamere Entwicklung der Sehschärfe als diejenigen aufwiesen, die essentielle Fettsäuren zugeführt bekamen 14. Erkrankungen des Auges wie das Glaukom oder die AMD (Altersbedingte Makuladegeneration), welche vorwiegend im fortgeschrittenen Lebensalter auftreten, stellen die Hauptursachen für den Verlust des Augenlichtes dar. Das Auge ist täglich einem hohem Risiko ausgesetzt, da es durch oxidative Mechanismen, wie z.B. durch Lichtexposition, geschädigt werden kann. DHA kann hier einer Schädigung durch Licht oder freie Radikale vorbeugen. In einer laufenden großen klinischen Interventionsstudie über mehrere Jahre (Age-Related Eye Disease Study 2) wird zur Zeit untersucht, ob eine Nahrungsergänzung mit marinen Omega-3 Fettsäuren die Progression der AMD positiv beeinflussen kann 15. Auch die EFSA hat in ihrem Gutachten bestätigt, dass DHA eine bewiesene Funktion in der Retina hat. Daher wurde der Health Claim: „DHA trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei“ positiv bewertet. Damit die Angabe zulässig ist, sind die Verbraucher darüber zu unterrichten, dass sich die positive Wirkung bei einer täglichen Aufnahme von 250 mg DHA einstellt 16.

Kognitive Leistungsfähigkeit

DHA ist das Hauptstrukturelement im Gehirngewebe und im Zentralen Nervensystem. Dort befindet sich DHA in den Zellmembranen von Nervenzellen und ist unter anderem für die Freisetzung und Aufnahme von Neurotransmittern von Bedeutung. Aufgrund der besonders hohen Konzentration an DHA haben die Zellmembranen eine hohe Elastizität.

DHA stellt zudem die Ausgangsverbindung für Neuroprotectine dar, die die Gehirnzellen vor toxischen Substanzen oder auch infarktbedingter Hypoxie schützen. Bei Alzheimer-Patienten wurden niedrige DHA Konzentrationen im Gehirn beobachtet.

Eine Nahrungsergänzung mit DHA zeigte positive Effekte bei Patienten in einem frühen Stadium dieser Erkrankung 17.

Auch die EFSA hat in ihrem Gutachten bestätigt, dass DHA eine etablierte Rolle bei der Funktion des Gehirns spielt. Daher wurde der Health Claim „DHA trägt zur Erhaltung einer normalen Gehirnfunktion bei“ positiv bewertet. Damit die Angabe zulässig ist, sind die Verbraucher darüber zu unterrichten, dass sich die positive Wirkung bei einer täglichen Aufnahme von 250 mg DHA einstellt 16.

Mutter und Kind

Schon lange wurde von Experten empfohlen, auf eine ausreichende Versorgung mit Omega-3 Konzentrate während der Schwangerschaft und Stillzeit zu achten. Vor allem während der letzten drei Monate der Schwangerschaft werden vom Fötus mehrfach ungesättigte Fettsäuren, vor allem DHA, für die normale und gesunde Entwicklung der Augen und des Gehirns benötigt. Auch nach der Geburt ist eine hinreichende Versorgung des Säuglings mit DHA wichtig.

In einem Folge-Artikel zu dieser Serie wird auf dieses Thema noch einmal im Detail eingegangen werden. Der Health Claim: „Die Aufnahme von DHA durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung der Augen/des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei“ wurde mit der Veröffentlichung der Verordnung (EU) Nr. 440/2011 zugelassen. Es muss ein Hinweis für Schwangere und stillende Frauen vorhanden sein, dass sich die positive Wirkung einstellt, wenn zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Omega-3 Fettsäuren (d.h. 250 mg EPA+DHA) 200 mg DHA pro Tag eingenommen werden. In einer klinischen Studie, der sogenannten NUHEAL Studie (NUHEAL: Nutracenticals for a healthier life), erwies sich EPAX 1050 TG, welches DHA in sehr hoher Konzentration enthält, bei schwangeren Frauen im letzten Teil der Schwangerschaft als sicher und gut verträglich18.

PAX 1050 TG enthält eine besonders hohe Konzentration an DHA. In einem Gramm Konzentrat sind mindestens 430 mg DHA und 60 mg EPA enthalten.

Für die Erfüllung des Health Claims für die Augen- und Gehirnentwicklungdes Kindes ist also lediglich eine Tagesdosis von ca. 465 mg EPAX 1050 TG ausreichend, für die Erfüllung der Health Claims bezüglich Sehkraft und Gehirnfunktion mit 250 mg DHA genügen schon ca. 580 mg EPAX 1050 TG Konzentrat

Gesunde Immunantwort durch EPAX 4020 TG

Heute ist allgemein bekannt, dass viele chronische Erkrankungen auf entzündliche Prozesse zurückgehen. Einige Beispiele hierfür sind die rheumatoide Arthritis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Psoriasis und Asthma, um nur einige zu nennen. Man weiß, dass eine Aufnahme großer Mengen von Omega-6 Fettsäuren durch die Nahrung und eine geringe Aufnahme von marinen Omega-3 Fettsäuren zu einer erhöhten Konzentration an Arachidonsäure, der biologischen Vorstufe für weitere pro-inflammatorische Mediatoren, in Zellmembranen von Monozyten und Macrophagen führt. Diese erhöhte Konzentration an Arachidonsäure kann direkt mit einer erhöhten Bildung pro-inflammatorischer Mediatoren in Verbindung gebracht werden. In ausreichend hohen Dosen können die langkettigen Omega-3 Konzentrate EPA und DHA die Produktion dieser entzündungsfördernden Stoffe reduzieren und zwar direkt als Gegenspieler der Arachidonsäure und indirekt durch Veränderung der Expression von Entzündungsmediatoren. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass EPA und DHA zudem für die Bildung sogenannter Resolvine, einer weiteren Familie anti-entzündlicher Mediatoren, wichtig sind 19. In einem Folgeartikel wird auf die die Rolle von Omega-3 in Entzündungsprozessen genauer eingegangen werden.

EPAX 4020 TG

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für die Nährstoffzufuhr ein Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren von 5:1. Das reale Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 liegt bei unserer heutigen westlichen Ernährungsform aber im Durchschnitt bei >7:1 und ist somit zu Omega-6-lastig. EPAX 4020 TG mit einem EPA/DHA Verhältnis von 2:1 wurde speziell dafür entwickelt das richtige Omega-6/ Omega-3 Verhältnis im Körper wiederherzustellen um eine gesunde Entzündungsreaktion zu unterstützen. Das Konzentrat enthält mindestens 400 mg/g EPA und 200 mg/g DHA.


Quellen:

  1. Vedtofte MS, et al. Dietary alpha-linolenic acid, linoleic acid, and n-3 long-chain PUFA and risk of ischemic heart disease. Am J Clin Nutr. 2011; 94(4):1097-103.
  1. Anderson BM, Ma DW. Are all n-3 polyunsaturated fatty acids created equal? Lipids Health Dis. 2009; 8:33.
  2. Sanderson P, et al. UK Food Standards Agency alpha-linolenic acid workshop report. Br J Nutr. 2002; 88(5):573-9.
  3. Simopoulos AP. Omega-3 fatty acids in health and disease and in growth and development. Am J Clin Nutr. 1991; 54(3):438-63.
  4. Mozaffarian D. Fish and n-3 fatty acids for the prevention of fatal coronary heart disease and sudden cardiac death. Am J Clin Nutr. 2008; 87(6):1991S-6S.
  1. Tavazzi L, et al. Effect of n-3 polyunsaturated fatty acids in patients with chronic heart failure (the GISSI-HF trial): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet. 2008; 372(9645):1223-30.
  1. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies. Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to eicosapentaenoic acid (EPA), docosahexaenoic acid (DHA), docosapentaenoic acid (DPA) and maintenance of normal cardiac function (ID 504, 506, 516, 527, 538, 703, 1128, 1317, 1324, 1325), maintenance of normal blood glucose concentrations (ID 566), maintenance of normal blood pressure (ID 506, 516, 703, 1317, 1324), maintenance of normal blood HDL-cholesterol concentrations (ID 506), maintenance of normal (fasting) blood concentrations of triglycerides (ID 506, 527, 538, 1317, 1324, 1325), maintenance of normal blood LDL-cholesterol concentrations (ID 527, 538, 1317, 1325, 4689), rotection of the skin from photo-oxidative (UV-induced) damage (ID 530), improved absorption of EPA and DHA (ID 522, 523), contribution to the normal function of the immune system by decreasing the levels of eicosanoids, arachidonic acid-derived mediators and pro-inflammatory cytokines (ID 520, 2914), and “immunomodulating agent” (4690) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal. 2010; 8(10):1796.
  1. Newman WP, 3rd, et al. Comparison of atherosclerosis in alaska Natives and nonnatives. Arch Pathol Lab Med. 1997; 121(10):1069-75.
  2. von Schacky C, et al. The effect of dietary omega-3 fatty acids on coronary atherosclerosis. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Ann Intern Med. 1999; 130(7):554-62.
  1. Stark KD, et al. Effect of a fish-oil concentrate on serum lipids in postmenopausal women receiving and not receiving hormone replacement therapy in a placebo-controlled, double-blind trial. Am J Clin Nutr. 2000; 72(2):389-94.
  1. Hjerkinn EM, et al. Effect of diet or very long chain omega-3 fatty acids on progression of atherosclerosis, evaluated by carotid plaques, intimamedia thickness and by pulse wave propagation in elderly men with hypercholesterolaemia. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil. 2006; 13(3):325-33.
  1. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies. Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to EPA, DHA, DPA and maintenance of normal blood pressure (ID 502), maintenance of normal HDL-cholesterol concentrations (ID 515), maintenance of normal (fasting) blood concentrations of triglycerides (ID 517), maintenance of normal LDL-cholesterol concentrations (ID 528, 698) and maintenance of joints (ID 503, 505, 507, 511, 518, 524, 526, 535, 537) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal. 2009; 7(9):1236.
  1. Querques G, et al. Retina and omega-3. J Nutr Metab. 2011; 2011:748361.
  2. Neuringer M. Infant vision and retinal function in studies of dietary long-chain polyunsaturated fatty acids: methods, results, and implications. Am J Clin Nutr. 2000; 71(1 Suppl):256S-67S.
  1. Krishnadev N, et al. Nutritional supplements for age-related macular degeneration. Curr Opin Ophthalmol. 2010; 21(3):184-9.
  2. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies. Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to docosahexaenoic acid (DHA) and maintenance of normal (fasting) blood concentrations of triglycerides (ID 533, 691, 3150), protection of blood lipids from oxidative damage (ID 630), contribution to the maintenance or achievement of a normal body weight (ID 629), brain, eye and nerve development (ID 627, 689, 704, 742, 3148, 3151), maintenance of normal brain function (ID 565, 626, 631, 689, 690, 704, 742, 3148, 3151), maintenance of normal vision (ID 627, 632, 743, 3149) and maintenance of normal spermatozoa motility (ID 628) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal. 2010; 8(10):1734.
  1. Freund-Levi Y, et al. Omega-3 supplementation in mild to moderate Alzheimer’s disease: effects on neuropsychiatric symptoms. Int J Geriatr Psychiatry. 2008; 23(2):161-9.
  1. Decsi T, et al. Effect of N-3 polyunsaturated fatty acid supplementation in pregnancy: the Nuheal trial. Adv Exp Med Biol. 2005; 569:109-13.
  2. Calder PC. n-3 polyunsaturated fatty acids, inflammation, and inflammatory diseases. Am J Clin Nutr. 2006; 83(6 Suppl):1505S-19S.