Borretschöl bei trockener Haut

Borretschöl wird als natürliches Heilmittel seit Langem zur Behandlung und Pflege von trockener Haut eingesetzt und kann ebenfalls bei Neurodermitis helfen. Die Wirkung des heilsamen Borretschöl bei trockener Haut und Juckreiz beruht auf den wertvollen Wirkstoffen, zu denen die Gamma Linolensäure und weitere hochwertige Fettsäuren zählen. Nach der Anwendung von Borretschöl fühlt sich gereizte trockene Haut wieder angenehm weich an. Die Inhaltsstoffe der Heilpflanze werden von der kosmetischen und der pharmazeutischen Industrie zur Herstellung unterschiedlicher Hautpflegeprodukte für trockene Haut verwendet.

Was ist Borretschöl?

Borretsch ist in Europa schon seit dem Mittelalter als Heilpflanze und Gewürz bekannt wird ebenfalls als Gurkenkraut oder Kukumerkraut bezeichnet. Die einjährige Pflanze zählt zur Familie der Raublattgewächse und bringt borstig behaarte Blätter hervor. Der aus dem Mittelmeerraum stammende Borretsch erreicht eine Höhe von circa 70 Zentimetern und ist unempfindlich gegen Kälte. Die Pflanze zieht Bienen an und gedeiht sogar auf Schutt. Während der Blütezeit zwischen Mai und September treibt das Heilkraut blau leuchtende Blüten aus. In der Küche werden die frischen Blätter des Borretsch, die vom Geschmack her mit Gurken vergleichbar sind, zur Zubereitung von Salaten und Suppen verwendet. Auch die bekannte Grüne Soße enthält Borretsch. Borretschöl für trockene Haut wird aus den Samen der Pflanze gewonnen. Für den Einsatz in der Naturheilkunde eignet sich vor allem kalt gepresstes Borretschöl aufgrund seiner hochwertigen Inhaltsstoffe. Eine therapeutische Wirkung lässt sich bereits mit dem Verzehr von 3 Gramm Öl täglich erzielen. In Kapselform wird Borretschöl hauptsächlich bei trockener Haut, chronischen Hauterkrankungen und Allergien verwendet. Die positive Wirkung auf das Hautbild verdankt Borretschöl einer hohen Konzentration an Gamma-Linolensäuren. Äußerlich angewendet hilft das heilsame Öl bei trockener, schuppender, rissiger und juckender Haut, indem es den Hautstoffwechsel ankurbelt. Zu den weiteren Anwendungsgebieten zählen chronische Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte. Bei beiden Erkrankungen wird Borretschöl innerlich angewendet.

Was steckt im Borretschöl?

Borretschöl besitzt einen hohen Anteil wertvoller Inhaltsstoffe, zu denen

  • Ätherische Öle
  • Gerbstoffe
  • Harze
  • Kieselsäure und Kaliumnitrat
  • Saponin
  • Schleimstoffe
  • Vitamin C

zählen. Der Wirkstoff, der einen besonderen Einfluss auf trockene Haut besitzt, ist die Gamma Linolensäure. Diese lebenswichtige essenzielle Fettsäure kann vom Organismus nicht selbst hergestellt werden, sondern muss über die Ernährung oder durch die Verwendung geeigneter Pflegeprodukte wie Borretschöl für trockene Haut zugeführt werden. Als Nahrungsergänzungsmittel solltest du kaltgepresstes Borretschöl verwenden, das besonders viele Fettsäuren enthält. Das fettreiche Öl zählt zu den wichtigsten Heilmitteln, das sich durch seine positive Wirkung bei entzündlichen Hauterkrankungen auszeichnet und zur unterstützenden Therapie bei Neurodermitis eingesetzt wird. Das Öl mit dem entzündungshemmenden Effekt verbessert außerdem die Immunabwehr und den allgemeinen Gesundheitszustand. Borretschöl für trockene Haut eignet sich zur innerlichen und äußerlichen Anwendung. Produkte, die das wertvolle Öl der Heilpflanze enthalten, sind in Form von Salben, Cremes und Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Das Öl wirkt bei sensibler, trockener und gereizter Haut entzündungshemmend und Juckreiz lindernd. Für diese angenehme Wirkung sind Inhaltsstoffe wie die Omega-6-Fettsäuren sowie die Gamma Linolsäure verantwortlich. Vor allem die Gamma Linolensäuren sind dafür bekannt, bei einer Hautkrankheit wie der Neurodermitis den enzymatischen Defekt auszugleichen, der entscheidend zu den entzündlichen Hautreaktionen beiträgt.

Anzeige

Die Wirkung von Borretschöl bei trockener Haut

Trockene und juckende Haut sorgt für Unbehagen am ganzen Körper. Tatsächlich ist trockene Haut dünner und empfindlicher als fettige Haut. Bei dünner Haut entstehen schnell Fältchen, schuppige Haut und gerötete Stellen im Gesicht. Auch an Händen und Füßen, Ellbogen, Unterarmen, Unterschenkeln und Schienbeinen spannt die Haut, wenn Feuchtigkeit und Fett fehlen. Ohne ausreichenden Schutz durch eine passende Hautpflege beginnt trockene Haut zu jucken und sich zu entzünden. Die Veranlagung zu trockener Haut ist erblich bedingt. Durch deinen Lebensstil kannst du ebenso wie durch deine Pflegegewohnheiten dazu beitragen, dass es nicht zu Hautrötungen und Entzündungen kommt. Trockene Haut reagiert äußerst sensibel auf Umwelteinflüsse wie Hitze, Kälte, Wasser und Sonne. Juckende Ekzeme und Hauttrockenheit werden häufig durch ungeeignete Kosmetikprodukte hervorgerufen. Die positive Wirkung der Heilpflanze ist in der Naturheilkunde schon seit Jahrhunderten bekannt. Dabei steht vor allem der heilende Effekt der Gamma-Linolensäure im Mittelpunkt. Borretsch zeichnet sich durch einen außergewöhnlich hohen Gehalt an Gamma-Linolensäure aus. Die hautfreundliche Fettsäure unterstützt die Regeneration der Haut bei Hautproblemen und Juckreiz.

Bei trockener Haut ist die körpereigene Produktion der dreifach ungesättigten Fettsäure eingeschränkt, wodurch die Haut ständig weiter austrocknet. Wenn du erkrankte Hautstellen mit Borretschöl behandelst, spürst du sofort einen angenehmen Effekt. Borretsch zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Linolsäure und Gamma-Linolensäure aus. Die beiden Wirkstoffe sorgen dafür, dass die Bildung entzündungsfördernder Enzyme eingedämmt wird, während der Körper vermehrt entzündungshemmende Substanzen bildet, die den Heilungsprozess fördern und das Immunsystem stärken. Die positive Wirkung von Borretschöl ist unabhängig davon, ob du das Produkt innerlich oder äußerlich anwendest. Eine signifikante Verbesserung des Hautbilds bei trockener und juckender Haut tritt bei regelmäßiger Anwendung schnell ein. Mit Borretschöl können auch Symptome einer Neurodermitis gelindert werden. Um Hautschäden und trockener Haut vorzubeugen, sollte möglichst frühzeitig mit einer Borretschöl-Therapie begonnen werden. Das Öl der Heilpflanze eignet sich auch zur Vorbeugung vor Sonnenbrand und versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen. Dadurch bleibt auch trockene Haut nach dem Sonnenbad elastisch und der Feuchtigkeitshaushalt wird ausgeglichen. Als Tages- oder Nachtcreme angewendet, ist Borretschöl ideal als Intensivpflege für trockene Haut. Omega-3– und Omega-6-Fettsäuren, die im Heilöl reichlich enthalten sind, haben eine stärkende Wirkung auf den Hautstoffwechsel.

Borretschöl verbessert bei regelmäßiger Anwendung das Hautbild bei trockener und gereizter Haut. Hautentzündungen kannst du mit einer Salbe oder Creme behandeln. Die Wirkung tritt bereits innerhalb weniger Tage ein. Deine Haut sieht anschließend gesünder und gepflegter aus. Trockene Haut, die nicht ausreichend mit ungesättigten Fettsäuren versorgt wird, altert hingegen schneller und wird zunehmend trockener. Wenn du täglich ein Pflegeprodukt mit Borretschöl verwendest, bindet deine Haut wieder genügend Feuchtigkeit und du leidest nicht mehr unter trockenen Hautpartien. Bei Neurodermitis wirkt Borretschöl-Creme unmittelbar nach dem Auftragen auf der Haut. Du spürst sofort eine Linderung unangenehmen Juckreizes und die entzündeten Hautpartien fühlen sich entspannter und weniger gereizt an. Allerdings solltest du bei der Behandlung dieser Hautkrankheit mit Borretschöl ein wenig Geduld haben, denn eine positive Wirkung ist erst nach 4 bis 6 Wochen sichtbar.

Zu den Ursachen der Hautkrankheit zählt eine erminderte Talgproduktion. Außerdem hängt die Entstehung trockener, schuppiger Haut von den Antikörpern im Blut ab. Beschwerden, die durch Neurodermitis verursacht werden, machen sich durch eine veränderte Hornhaut und eine gestörte Schweißbildung bemerkbar. Wenn die Haut zu trocken ist, kann sie ihre Schutzfunktion nicht mehr erfüllen. Extrem trockene Haut reagiert nicht nur empfindlich, sondern entzündet sich auch schnell. Gleichzeitig entsteht ein quälender Juckreiz. Borretschöl für trockene Haut wirkt beruhigend und entspannend und gleicht die Hauttrockenheit durch seinen hohen Fettsäurenanteil aus. Um der Hauttrockenheit entgegenzuwirken, solltest du bei deiner täglichen Hautpflege Borretschöl für trockene Haut verwenden. Einen Mangel an Gamma-Linolensäure kannst du durch die regelmäßige Zufuhr von Borretschöl ausgleichen. Das Öl der Heilpflanze soll außerdem den Hautstoffwechsel aktivieren und dadurch zu einem besseren Hautbild beitragen. Deshalb verwenden viele Menschen, die unter Hauttrockenheit, Hautschuppungen und Juckreiz leiden, regelmäßig Borretschöl. Für die Gesundung angegriffener trockener Haut leistet Borretschöl einen wertvollen Beitrag.

Warum ist Borretschöl bei trockener Haut geeignet?

Borretschöl erhöht den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und trägt dazu bei, dass diese weniger rau und schuppig ist. Bei der Behandlung trockener Haut kannst du Borretschöl sowohl innerlich und äußerlich anwenden. Für die innerliche Einnahme haben sich Nahrungsergänzungsmittel, die in Form von Kapseln erhältlich sind, bewährt. Borretschöl-Kapseln enthalten als Wirkstoff reines kaltgepresstes Borretschöl und werden entsprechend der Packungsbeilage mehrmals täglich eingenommen. Bei flüssigem Borretschöl solltest du darauf achten, dass dieses im Rahmen einer Kaltpressung gewonnen wurde, denn nur dann ist die hohe Qualität aller Inhaltsstoffe gewährleistet. Das hochwertige Pflanzenöl eignet sich nicht nur zur täglichen Einnahme bei Hautproblemen, sondern kann ebenfalls in der Küche verwendet werden. Mit dem aromatischem Borretschöl bereitest du beispielsweise Salate zu. Außerdem ist Borretschöl in flüssiger Form vielseitig einsetzbar und lässt sich als Nahrungsergänzungsmittel ebenso verwenden wie äußerlich bei trockener Haut.

Ein Körperöl mit Borretschextrakt hilft bei trockener, gereizter und strapazierter Haut, indem es ausgetrocknete Haut sanft pflegt und das natürliche Gleichgewicht wieder herstellt. Wenn du unter trockener Haut leidest, kannst du Borretschöl nach dem Baden oder Duschen als Pflegeöl nutzen. Gesichtscreme mit Borretschöl pflegt die Haut, schützt sie vor Hautproblemen und wirkt dem Austrocknen entgegen. Außerdem kann eine Borretsch-Creme deine Haut vor Hautunreinheiten schützen. Die in Borretschöl enthaltenen essenziellen Fettsäuren werden von der Haut aufgenommen und legen sich wie ein schützender Film über die Hautoberfläche. Bei trockener Haut kann Borretschöl ebenfalls als Nachtcreme verwendet werden. Während des Schlafes erholt sich der Körper und repariert Hautschädigungen in unterschiedlichen Regenerationsprozessen. Mit Borretschöl für trockene Haut kannst du die Reparatur der Hautschäden unterstützen. Raue, schuppige und ausgetrocknete Haut fühlt sich nach einer Anwendung mit Borretschöl wieder weich an und spannt nicht mehr. Da die Haut täglich äußeren Reizen und unterschiedlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, lohnt es sich, eine Borretschöl-Nachtcreme abends vor dem Schlafengehen aufzutragen, um die nächtliche Regeneration zu unterstützen.

Anzeige

Der Hautstoffwechsel wird durch die Anwendung eines Borretschöl-Produktes aktiviert. Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe und der hochwertigen essenziellen Fettsäuren kann das Öl zu einem ebenmäßigeren Hautbild beitragen. Deshalb enthalten viele Duschöle ebenfalls Borretschöl. Strapazierte trockene Haut benötigt besonders viel Aufmerksamkeit und eine Extrapflege. Bei Hauttrockenheit, rissigen Stellen und Juckreiz kannst du ein Borretsch-Duschöl zur täglichen Körperpflege verwenden. Während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit leiden viele Frauen unter unreiner oder trockener Haut, während gleichzeitig ein erhöhter Bedarf an Gamma Linolensäure besteht. Mit Borretschöl kannst du trockene Haut während der Schwangerschaft auf natürliche Weise besonders schonend pflegen. Durch die tägliche Anwendung von Borretschöl wird deine Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und es bilden sich deutlich weniger Schwangerschaftsstreifen. Mit einer Borretschöl-Intensivpflege sieht deine Haut gesund und frisch aus und schuppt nicht mehr. Wenn du Borretschöl-Produkte regelmäßig verwendest, wirkt deine Haut immer glatt und gepflegt. Bei entzündlichen Stellen und bei Hauttrockenheit kann Borretschöl ebenfalls helfen. Für viele Menschen, die unter trockener Haut leiden, ist bereits das Tragen kurzärmeliger Kleidung eine Qual, da Hautrötungen, Entzündungen und schuppige Haut für andere Menschen sichtbar sind.

Bei Hautproblemen wie trockener, empfindlicher Haut ist eine konsequente Pflege erforderlich, um Hautentzündungen und Reizungen zu vermeiden. Borretschöl bei trockener Haut ist eine wirksame Hautpflege, die Hauttrockenheit auf natürliche Weise bekämpft. Bisher können manche Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder trockene Haut noch nicht vollständig geheilt werden. Zur Linderung von Hautsymptomen wie Trockenheit und schuppiger, juckender Haut empfiehlt sich eine regelmäßige Anwendung von Borretschöl. Mit dem wirksamen Heilmittel kannst du dir bei Hautproblemen rasch Linderung verschaffen. Bereits nach wenigen Anwendungen lässt der Juckreiz nach und das Hautbild verbessert sich zusehends. Die Einnahme und Dosierung ist von der Art des Borretschöl-Produktes abhängig. Kapseln mit Borretschextrakt solltest du gemäß der Packungsbeilage täglich einnehmen, damit eine zuverlässige Wirkung erzielt wird. Das Öl kannst du in der Küche für die Zubereitung deiner Mahlzeiten verwenden und damit deine Salate anreichern oder Soßen verfeinern. Um den therapeutischen Effekt zu erhöhen, nimmst du mehrmals täglich einen Esslöffel Borretschöl ein. Die empfohlene Tagesdosis liegt zwischen 0,5 bis 3 Gramm Borretschöl und sollte nicht überschritten werden. Für Kinder genügen 2 Gramm Öl täglich. Zur äußerlichen Anwendung sind Fertigarzneimittel mit Borretschöl in Drogerien und Apotheken erhältlich. Cremes und Salben werden mit einem standardisierten Gehalt wertvoller Inhaltsstoffe angeboten. Bei Bedarf kannst du Borretschöl mit einigen Hilfsmitteln sogar selbst herstellen.

Muss bei der Verwendung von Borretschöl mit Nebenwirkungen gerechnet werden?

Borretschöl ist ein natürliches Öl mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen und zeichnet sic vor allem durch seinen hohen Gehalt an Gamma Linolsäure aus. Die Fettsäure unterstützt den Zellstoffwechsel und die Zellatmung. Das Öl der Heilpflanze verfügt über ein breit gefächertes Einsatzspektrum und wird zur Pflege und Unterstützung bei

  • Trockener, juckender und spröder Haut
  • Neurodermitis
  • Akne
  • Schuppenflechte
  • Ekzemen
  • Leichten Verbrennungen

eingesetzt. Das natürliche Öl mit der vielfältigen Wirkung besitzt keine Nebenwirkungen. Dennoch sollte die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten werden, da es sonst zu Hautirritationen kommen kann. Bei der innerlichen und äußerlichen Anwendung von Borretschöl ist es wichtig, die Dosierungsanleitung des Herstellers zu beachten, damit das Öl die gewünschte Wirkung entfalten kann. Aufgrund seiner guten Verträglichkeit eignet sich Borretschöl auch für eine mehrwöchige Kur. Bei langfristiger Anwendung können leichte Magen-Darm-Beschwerden als mögliche Nebenwirkungen auftreten. Es gibt derzeit keine Studien, die auf Unverträglichkeiten oder andere unerwünschte Zusatzwirkungen hinweisen. Wie alle medizinisch wirksamen Produkte sollte Borretschöl unbedingt gemäß der Packungsbeilage verwendet werden. Wenn du mögliche Nebenwirkungen bei dir feststellst, solltest du das Präparat nicht weiter verwenden und deinen Apotheker oder Arzt um Rat fragen. Reines Borretschöl bekommst du in Bioläden oder im Online-Handel. Beim Kauf ist es sinnvoll, auf eine gute BIO-Qualität zu achten. Kaltgepresstes Borretschöl enthält alle wichtigen Inhaltsstoffe.