Acerola – das Vitamim C-Wunder

Gerade im Herbst und im Winter erwischt es beinahe jeden von uns einmal mit Husten, Schnupfen oder Erkältung. Zur Vorbeugung hilft in der Regel Vitamin C, das die Abwehrkräfte stärkt. Die meisten greifen hier im Supermarkt rasch zu Zitrusfrüchten wie Orangen oder Zitronen. Dabei gibt es eine Frucht, die in Sachen Vitamin C-Gehalt diese um ein Vielfaches übertrifft – die Acerola-Kirsche. Die kleine Frucht stammt aus den Tropen und hat mit unserer Kirsche nur rein optisch in Form und Größe eine Gemeinsamkeit. Sie wächst an 2-3 Meter hohen Sträuchern und ist ca. ein bis drei Zentimeter groß. Die Acerola kann durch ihre schnelle Reifezeit von ca. drei bis vier Wochen sogar mehrmals im Jahr geerntet werden. Aufgrund der Beschaffenheit der Frucht mit über 80% Flüssigkeit und ihrer sehr dünnen Schale, findet man die frische Frucht jedoch bei uns nicht in den Obstabteilungen der Supermärkte, da sie aufgrund der dafür notwendigen langen Transportwege schnell verdirbt und nicht mehr genießbar wäre.

Die Acerola Kirsche gilt als die Frucht mit dem weltweit höchsten Vitamin C-Gehalt überhaupt. In Zahlen ausgedrückt enthält sie pro 100 g rund 1.500 mg Vitamin C. Verglichen mit einer Kiwi oder Orange, die jeweils bei rund 50mg pro 100g liegen, kann man die Acerola-Kirsche durchaus als Powerfrucht in Sachen Vitamin C bezeichnen. Dank dieser Eigenschaft, kommt die Frucht hierzulande zumeist in Form von Acerola Kapseln oder Tabletten im Bereich der Nahrungsergänzung zum Einsatz und eignet sich hervorragend, um mögliche Defizite in der Vitamin C Versorgung auszugleichen.

Acerola – als Saft oder als Pulver

Die Acerola-Kirsche wird zumeist in den Anbauländern schon zu Saft oder Pulver verarbeitet, das man dann bei uns in Supermärkten, Reformhäusern oder Bioläden kaufen kann. Wofür eine Orange oder Zitrone zumeist nicht ausreicht, ist bereits eine Kirsche in der Lage, den Tagesbedarf nicht nur zu decken sondern auch um ein Vielfaches zu übertreffen. Speziell zur Vorbeugung bzw. bei Personen mit einem erhöhten Vitamin C-Bedarf, ist die Acerola-Kirsche sehr beliebt. Eine Überdosierung ist normalerweise unproblematisch, da das Vitamin C wasserlöslich ist und es somit vom Körper ausgeschieden wird. Besonders vorteilhaft ist der Verzehr auch deswegen, weil in der Acerola-Kirsche neben dem Vitamin C auch noch weitere wertvolle Nährstoffe wie Vitamin A, Vitamin B, Magnesium, Phosphor und Calcium stecken. Zusammen bilden die Mikronährstoffe einen ausgesprochen guten und effektiven Zellschutz und verstärken die antioxidative Wirkung des Vitamin C zusätzlich.

Die Einnahme in Saftform ist natürlich eine hervorragende Möglichkeit die Frucht bzw. den sehr säuerlichen Geschmack der Frucht möglichst unverändert zu sich zu nehmen. Einziger Nachteil: der Saft muss nach Möglichkeit immer kühl gelagert werden, um möglichst lange haltbar zu sein.

Anzeige

Wer jedoch den sehr intensiven Geschmack meiden möchte, zugleich aber auch von den wertvollen Inhaltsstoffen profitieren will, dem sei die Aufnahme in Form von Kapseln bzw. Acerola Pulver empfohlen. Vorteil hierbei ist die längere Haltbarkeit des Produkts und die pro Kapsel exakt dosierte Einnahmemenge. Auch kann durch die Kapseln der Tagesbedarf einfacher eingehalten werden und es kommt dadurch auch nicht zu einer Überdosierung.

Fazit:

Die Acerola Kirsche ist unter den Zitrusfrüchten ganz unangefochten die Nummer 1  in Sachen Vitamin C. Die vielfältigen gesundheitsfördernden Eigenschaften von Vitamin C wie Stärkung der Abwehrkräfte, Verlangsamung der Zellalterung, Förderung der Wundheilung und Vorbeugung von Allergien sind mittlerweile hinreichend bekannt. Damit man von all den wertvollen Eigenschaften idealerweise profitieren kann, gibt es Acerola-Produkte als Saft oder getrocknet in Form von Acerola-Kapseln sowie z.B. auch als Trockenfrüchte zur Müsli-Zugabe.